Beiträge zur Theorie der Finanzmärkte

Frankfurt 1994

 

 

Aus dem Vorwort:

In jüngster Zeit versuchen US-amerikanische Institute, durch die Gründung von "Derivative Product Companies" (DPCs) verstärkt im OTC-Handel derivativer Produkte tätig zu werden, dessen Marktzugang ihnen durch ihr nicht erstklassiges Rating versperrt ist. Der Autor schildert in der hier vorgelegten Arbeit die Motive zur Gründung dieser DPCs, er analysiert deren Eignung zur Steuerung von Marktrisiken im derivativen OTC-Bereich und er versucht zu ergründen, ob der Aufbau solcher Unternehmen für deutsche Banken rechtlich möglich und zudem erfolgsversprechend zu sein scheint. Herr Gerth befürwortet die Gründung von DPCs auch durch deutsche Gesellschaften, wenngleich weniger aus Rating- oder aufsichtsrechtlichen Gründen als vielmehr zum besseren Risikomanagement ihres derivativen OTC-Engagements. Insoweit können die hier entwickelten Überlegungen für die zukünftige Entwicklung des derivativen Geschäfts richtungsweisend sein.

 

Eine Kopie dieser Broschüre ist beim Center for Financial Studies erhältlich.