Monographien

Frankfurt 1970

 

 

Aus dem Vorwort:

Der Verfasser der vorliegenden Arbeit hat sich das Ziel gesetzt, ein bisher kaum bearbeitetes Gebiet - Formen, Entwicklung, Wirkungen und Umfang der Zinssubventionen in der Bundesrepublik - zum ersten Male in einer systematischen Weise darzustellen. Er hat dafür ein weit verstreutes, noch nicht gesammeltes Material zusammentragen ordnen, analysieren und auf seine Wirkung auf den Kapitalmarkt der Bundesrepublik abschätzen müssen. Bedeutung und Wert dieser Arbeit beruhen auf der Sammlung und Aufbereitung eines bisher unbekannten Materials, anhand dessen der Bearbeiter zeigen kann, daß durch direkte und indirekte Subventionierung des Zinses bedeutend höhere Budgetausgaben für die Gesamtwirtschart entstehen als bisher zu vermuten war und daß zugleich Verschiebungen des Kapitalangebots und der Kapitalnachfrage in einem Umfange auftreten, die das Zinsniveau auf dem freien, nicht subventionierten Teil des Marktes in Mitleidenschart ziehen müssen. Einige Beispiele für das Ausmaß von Zinssubventionen können ihren Einfluß auf den Kapitalmarkt verdeutlichen: Die Kapitaldienstzuschüsse des Bundes und der Länder haben im Jahre 1967 nicht weniger als 1,81-1rd. DM erreicht; die jährliche Zuwachs- rate der Zinssubventionen des Bundes bewegte sich in den Jahren 1962 bis 1967 zwischen 19 und 60 v.H.; der Anteil der Kapitaldienstzuschüsse am gesamten Subventionsvolumen wuchs von 1961 bis 1966 von 3,6 v.H. auf 8,0 v.H. beim Bund und von 20,6 auf 28,5 v.H. bei den Ländern; nicht weniger als 3/4 bis 4/5 der Kreditzunahmen der Landwirtschaft in den Jahren 1963 bis 1967 wurden subventioniert. Die meisten dieser Angaben sind dem umfangreichen Tabellenteil der hier vorliegenden Arbeit entnommen.

 

Veröffentlicht im Fritz Knapp Verlag, Frankfurt am Main. Dieser Band ist vergriffen, kann aber gerne in der Bibliothek des Center for Financial Studies eingesehen werden.