Monographien

Frankfurt 1976

 

 

Aus dem Vorwort:

Von den zahlreichen Untersuchungen über Bankenliquidität und Geldmenge behandelt kaum eine die Wirkungen dieser Größen auf den Kapitalmarkt. Auch die offizielle monetäre Politik der Zentralbank umgeht häufig diesen Zusammenhang. Tatsächlich wird der Kapitalmarkt im Gesetz über die Deutsche Bundesbank nicht einmal erwähnt. Die von Herrn Dr. Volker Weiß hiermit der Öffentlichkeit übergebene Untersuchung konzentriert sich auf den Nachweis, daß die seit 1973 betriebene geldmengenorientierte Zentralbankpolitik letztlich doch nur über die Steuerung der Bankenliquidität erfolgreich sein kann. Zugleich bewirkt diese Politik, daß sich die Beeinflussung der Bankenliquidität auf den Kapitalmarkt auswirkt und ihn weitgehend dominiert. Die geldmengenorientierte Politik der Zentralbank führt damit zwangsläufig zu einer -meist ungewollten -Kapitalmarktpolitik.

 

Veröffentlicht im Fritz Knapp Verlag, Frankfurt am Main. Dieser Band ist vergriffen, kann aber gerne in der Bibliothek des Center for Financial Studies eingesehen werden.