Die neue Ordnung des Geldes: Warum wir eine Geldreform brauchen

13 Oktober 2014
13:15  - 14:45
Goethe University, House of Finance

„Seit der Finanzkrise sind die Banken unter Generalverdacht geraten und die Öffentlichkeit fühlt sich von Bankern ausgebeutet. Im Sog der öffentlichen Empörung überzieht die Politik nun Banken mit Strafen und will sie bis ins kleinste Detail regulieren. Die Hohepriester der Ökonomie an den Universitäten und den Zentralbanken liefern dazu bereitwillig die Blaupausen. Doch kratzt man an der Oberfläche der Diskussion um die Banken, stellt man fest, dass sogar unter Experten heillose Verwirrung über die einfachsten Begriffe herrscht. Was ist eigentlich Geld und wie entsteht es? Was machen die Banken wirklich? Was ist Zins? Kann es ein stabiles Geldsystem überhaupt geben?“

In diesem Seminar stellt Thomas Mayer sein neues Buch zum dem Thema der Geldordnung vor. Seine Antwort auf die Frage nach einer Reform unseres Geldwesens ist eine Geldordnung, in der Geld als Aktivum definiert ist. Die "Aktivgeldordnung" steht in der Tradition der liberalen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung nach John Locke, während unsere bestehende Passivgeldordnung Züge des Geldsystems von John Law trägt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der CFS Reihe zur Ordnung des Geldes (The Order of Money) statt.

imageattachment Zurück