Spekulationsblasen und Zentralbankpolitik – Eine historische Perspektive

08 December 2014
17:30  - 19:00
Goethe Universität, House of Finance

Prof. Dr. Isabel Schnabel,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

In Kooperation mit dem Institut für bankhistorische Forschung e.V

 

Wie sollen Zentralbanken auf Spekulationsblasen reagieren? Ist es ratsam, solchen Blasen frühzeitig entgegenzuwirken, oder sollten sich Zentralbanken eher passiv verhalten und gegebenenfalls später als Retter einspringen? Sollten Zentralbanken die Blase durch Zinserhöhungen zum Platzen bringen oder auf makroprudenzielle Ansätze vertrauen? Diese Fragen werden seit Jahren kontrovers diskutiert, und die Diskussionen erhielten mit der Finanzkrise von 2007-2009 neuen Anschub.

Zur Beantwortung dieser Fragen kann ein Blick in die Vergangenheit helfen. In dem Aufsatz ”Bubbles and Central Banks: Historical Perspectives” untersuchen Markus Brunnermeier und Isabel Schnabel 23 berühmte Spekulationsblasen, von der holländischen Tulpenmanie bis hin zu den amerikanischen und spanischen Häusermarktblasen der letzten Jahre, um aus der Geschichte Lehren für den zukünftigen Umgang mit Spekulationsblasen zu ziehen.

imageattachment Back