Monographien

Frankfurt 1971

 

 

From the preface (only available in German):

Das Thema "Kapitalertragsbesteuerung und Kapitalmarkt" kann sich seit einigen Jahren einer zunehmenden Aktualität erfreuen. Es ist durch drei bedeutsame, viel erörterte Vorschläge in die öffentliche Diskussion gelangt: den sog. Carter-Report (Bericht der Royal Commission on Taxation für Kanada), den Engels/Stützel-Plan und das Gutachten zur Reform der direkten Steuern des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen. Außerdem hat die 1966/1967 in Frankreich eingeführte Regelung, wonach die Hälfte der auf die Ausschüttung entfallenden Körperschaftsteuer bei der persönlichen Einkommensteuer angerechnet wird, die Aktualität dieser Pläne erhöht, zumal eine gewisse Angleichung auf dem Gebiet der Besteuerung der Kapitalgesellschaften innerhalb der Europäischen Gemeinschaften in the long run unvermeidlich erscheint. In der vorliegenden Arbeit untersucht der Verfasser diese Pläne und Praktiken in ihren Wirkungen auf den Kapitalmarkt und auf ihre Vereinbarkeit mit einem Einkommensteuersystem und gelangt zu dem Schluss, dass der Engels/Stützel- Plan und der Plan der kanadischen Royal Commission nicht nur im Hinblick auf ihre kapitalmarktpolitischen Vorzüge anderen Regelungen und Plänen überlegen sind, sondern zugleich auch die wesentlichen, heute allgemein akzeptierten Grundsätze der Besteuerung respektieren. Jedenfalls könnten einige der größten Hindernisse und Missweisungen beseitigt werden, die gegenwärtig einer optimalen Finanzierung über den Kapitalmarkt entgegenstehen (Nicht-Ausschüttung von Gewinnen, Vorzüge der Fremdkapitalfinanzierung, Begünstigung des status quo u.v.a.). Weder der Beiratsplan, noch die zur Zeit in Frankreich praktizierte Regelung können dem idealtypischen Bild von der Besteuerung einerseits und der Effizienz des Kapitalmarkts andererseits (das der Verfasser vertritt) in gleicher Weise entsprechen wie die beiden zuvor genannten Pläne.

 

 

Published at Fritz Knapp Verlag, Frankfurt am Main. This volume is out of print. A library copy is available at CFS.